Ausgebremst

Der Klausurtag im Februar hatte bei vielen von uns die Lust auf genossenschaftliches Engagement belebt, die durch die Kontaktreduzierung infolge des Corona Lockdowns leider erst einmal sehr ausgebremst wurde.

Gleichzeitig zeigte sich jedoch, wie wertvoll unsere Wohn- und Lebensqualität durch gute Nachbar*innenschaft ist. Trotzdem können viel genossenschaftlicher Austausch und Aktivität seit Monaten nicht stattfinden. Manches funktioniert durchgängig, z. B. auf Verwaltungsebene: hier ist die größte Neuigkeit, dass die HunteWoGen eG das letzte Siedlungshaus gekauft hat! Seit Anfang Mai gehört die Hausnummer 33/35 als 17. Haus zu unserer Genossenschaft. Leider konnten wir unsere neuen Genoss*innen noch nicht bei der sonst monatlich ausgerichteten Mitglieder*versammlung angemessen willkommen heißen. Darauf und auf Beiratstreffen, Bauwochenenden, Straßenfest etc. müssen wir momentan leider verzichten.

Noch lassen sich die Ideen, die der Klausurtag hervorbrachte, wie z. B. Küfa (Küche für alle), nicht in die Tat umsetzen. Vergessen sind sie nicht!

Vogelspaziergang virtuell

Die Vogelfrühstück-Pinnwand ist immer mehr gewachsen.
Schaut auch mal nach rechts und weiter unten und in die Kommentare – es sind viele Infos dazu gekommen 😉
Und Meike hat uns die Auflösung vom Rätsel „Was singt denn da?“ gemalt 😉

In dieser besonderen Zeit der Kontaktreduzierung, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, kann das beliebte Vogelfrühstück in der Breslauer Straße leider auch nicht stattfinden!

Bitte auf das Bild klicken, dann öffnet sich die Vogelwelt der Bres

ABER: Wir müssen nicht ganz verzichten auf Meikes Erklärungen zum Unterscheiden der hier lebenden Vögel und ihrer Stimmen! Mit Tonaufnahmen aus dem letzten Jahr und aktuellen Zeichnungen gibt uns Biologin Meike einige Beobachtungstipps, die unseren Entdecker*innengeist wecken oder unsere Wahrnehmung beim (Allein-)Gang durch die Straße schärfen.

Schuppenwalzer

Kennt Ihr schon den Schuppenwalzer? nein… dann wird es ja Zeit: eine lustige kleine Demonstration unserer Gemeinschaftsaktionen

Lebendiges Denkmal erhalten!

Wenn Ihr helfen wollt, unsere Genossenschaft beim Erhalt der denkmalgeschützten Siedlung zu unterstützen, könnt Ihr dies mit einer Spende über unsere Kooperationspartnerin Deutsche Stiftung Denkmalschutz“ tun.

Verwendungszweck: 1010348 – Siedlung Breslauer Straße

IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400