Ausgebremst

Der Klausurtag im Februar hatte bei vielen von uns die Lust auf genossenschaftliches Engagement belebt, die durch die Kontaktreduzierung infolge des Corona Lockdowns leider erst einmal sehr ausgebremst wurde.

Gleichzeitig zeigte sich jedoch, wie wertvoll unsere Wohn- und Lebensqualität durch gute Nachbar*innenschaft ist. Trotzdem können viel genossenschaftlicher Austausch und Aktivität seit Monaten nicht stattfinden. Manches funktioniert durchgängig, z. B. auf Verwaltungsebene: hier ist die größte Neuigkeit, dass die HunteWoGen eG das letzte Siedlungshaus gekauft hat! Seit Anfang Mai gehört die Hausnummer 33/35 als 17. Haus zu unserer Genossenschaft. Leider konnten wir unsere neuen Genoss*innen noch nicht bei der sonst monatlich ausgerichteten Mitglieder*versammlung angemessen willkommen heißen. Darauf und auf Beiratstreffen, Bauwochenenden, Straßenfest etc. müssen wir momentan leider verzichten.

Noch lassen sich die Ideen, die der Klausurtag hervorbrachte, wie z. B. Küfa (Küche für alle), nicht in die Tat umsetzen. Vergessen sind sie nicht!

admin

    Kommentare sind geschlossen.